FFW Diespeck
Großbrand Klobenmühle in Diespeck Oktober 1951
Großbrand Bamberger Straße in Diespeck Anwesen Grau und Müller April 1967
Brand landwirtschaftliches Anwesen Familie Krag Untersachen August 1990
Brand landwirtschaftliches Anwesen Familie Schmidt Diespeck Juli 1992
Schwerer LKW Unfall im Jahre 2001
125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Diespeck

Aus der Geschichte der Wehr

Auf Grund der fast lückenlos vorhandenen Chronik lässt sich die Geschichte der Feuerwehr Diespeck und des Feuerwehrvereins hervorrangend dokumentieren.

Am 08. Juli 1877 wurde die FFW Diespeck von 49 Männern aus der Taufe gehoben. Da nicht alles ganz reibungslos verlief, waren etliche Versammlungen und jedes Vierteljahr eine Generalversammlung notwendig.

Dies führte dazu, dass bereits 1878 Vorstand und Spritzenmeister von ihren Ämtern zurücktraten. Aus dem Jahr 1880 wird berichtet, dass "die Verhöhnung und Verspottung der Freiwilligen Feuerwehr aus den Kreisen der Pflichtfeuerwehr" unterbunden werden sollte.

Als im Jahr 1881 König Ludwig II das Protektorat für die Freiwilligen Feuerwehren übernahm hatte dies zur Folge, "dass die hämischen Ausfälle der Pflichtfeuerwehren und anderer Bürger gegenüber den Freiwilligen Feuerwehren weniger geworden sind."

Leider musste man 1884 bei einem Löscheinsatz den Tod eines Kameraden beklagen. Die Zahl der aktiven Mitglieder wuchs beständig, so waren 1802 103 Mann verzeichnet und 1901 hatte die Wehr bereits 114 aktive Mitglieder. In diesem Jahr wurden erstmals Dienströcke angeschafft, die von den Wehrmännern allerdings selbst zu bezahlen waren.

Im November 1929 wurde die erste Motorspritze durch die Gemeinde übergeben. 1937 wurde der Feuerwehrverein aufgelöst, der Kommandant hieß nunmehr "Wehrführer". 1944 wurden auch junge Mädchen zum Eintritt in die Wehr verpflichtet.

Von einem Großbrand in der Neumühle wird aus diesem Jahr berichtet, der Einsatz hat 40 Stunden gedauert und die Jugendfeuerwehr habe sich besonders bewährt. Im Jahr 1947 war dann die Zahl der aktiven Mitglieder auf 82 gesunken. Im Juli 1955 wurde eine luftgekühlte Motorspritze angeschafft, im Jahr 1957 konnte das dringend benötigte Feuerwehrhaus übergeben werden. Im August 1962 kam es in der Neustädter Straße zu einen großen Wohnhausbrand bei Familie Schelter. 1963 wurde das erste Fahrzeug vom Typ Ford FK 1000 in Dienst gestellt.

Im April 1967 kam es in der Bamberger Straße in Diespeck zu einem Großbrand. Mehrere Scheunen sowie Landwirtschaftliche Anwesen standen im Vollbrand. Die Löscharbeiten bei diesem Einsatz zogen sich über mehrere Tage.

Vom 07. bis 10. Juli 1977 wurde mit großem Programm das 100-jährige Jubiläum gefeiert. Zu diesem Jubeltermin konnte man auch das neue Feuerwehrhaus in der Sandstraße beziehen.

Im August 1990 kam es zum Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesen der Fam. Krag. in Untersachsen.

Erst in den 90er Jahren wurde der Fuhrpark auf den neuesten Stand gebracht:

1989 ein Löschfahrzeug LF 8,

1994 ein Mehrzweckfahrzeug und

1996 ein Löschfahrzeug LF 16/12.

Neben der üblichen Ausrüstung zur Brandbekämpfung sind die Fahrzeuge mit umfangreichem Gerät zur technischen Hilfeleistung ausgestattet. Damit wurde der allgemeinen Entwicklung zu immer mehr Unfaleinsätzen Rechnung getragen.

Im Januar 2000 waren mehrere Kameraden der FF Diespeck zur Katastrophenhilfe in Frankreich. Am 06. August 2000 nimmt die Freiwillige Feuerwehr Diespeck am 1. Nordbayerischen Wettbewerb für alte Handdruckspritzen in Atzmannsricht erfolgreich teil. Die Mannschaft der FF Diespeck erzielte einen guten 7. Platz.

Am frühen Freitagmorgen, den 13.07.2001 ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in der Ortsmitte von Diespeck. Ein LKW rammte zwei Wohnhäuser. Der Fahrer des LKW wurde durch den Unfall schwer verletzt und war in seinem LKW eingeklemmt. Der Einsatz der FF Diespeck und FF Neustadt dauerte bis in den Abenstunden.

Vom 17. bis 19. Mai 2002 wurde das 125 jährige Jubiläum der FF Diespeck mit einen großen Festprogramm gefeiert.

Am 19. März 2011 beendet Hartmut Tanzberger seine Zeit als 1. Kommandanten von 1999 bis 2011.

Im Oktober 2014 wird das bereits sehr marode Mehrzweckfahrzeug aus dem Jahr 1994 durch einen neuen und modernen und funktionalen Mannschaftstransportwagen ersetzt. Der Mannschaftstransportwagen erhält den Funkrufnamen Florian Diespeck 14/1 und verfügt über diverse Zusatzausstattung.

Im Jahr 2015 wird der Freiwilligen Feuerwehr Diespeck ein ausgemusterter Unimog der Bundeswehr kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dieser wurde in rund 988 freiwillige unentlohnte Arbeitsstunden von mehreren Kameraden zu einem einsatztauglichen Feuerwehrfahrzeug umgebaut. Nach sechs langen Monaten des Umbaus war es am Samstag den 25. Juli 2015 endlich soweit: Das "neue" Logistikfahrzeug Typ Unimog, wir nennen in „Mogl“, konnte offiziell in Dienst gestellt werden. Mit der Rufnummer „Florian Diespeck 59/1“ ist er bei der Leitstelle gelistet.

Am 22. März 2016 stellt die Freiwillige Feuerwehr Diespeck als Ersatzbeschaffung für das Löschgruppenfahrzeug LF 8 ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 20 mit dem Funkrufnamen "Florian Diespeck 41/1" offiziell in Dienst. Mit der Indienststellung des neuen Löschgruppenfahrzeuges ging somit auch eine Ära zu Ende.

Das im Jahr 1989 in Dienst gestellte Löschgruppenfahrzeug LF 8 der Freiwilligen Feuerwehr Diespeck ist somit am 22. März 2016 offiziell außer Dienst.

Das Fahrzeug hat in knapp 27 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr Diespeck stets treuen & unfallfreien Einsatz sowie Übungsdienst geleistet.